Cyberagentur richtet internationale Kriminologen-Konferenz in Halle (Saale) aus

Dr. Nicole Selzer, Forschungsreferentin Cyberresiliente Gesellschaft Foto: Andreas Stedtler/Cyberagentur

Cybercrime ist eine internationale Herausforderung Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) wird gemeinsam mit Partnern aus den Niederladen vom 10. bis 12. September 2023 die „Annual Human Factor in Cybercrime Conference” in Halle (Saale) ausrichten. Die kriminologische Fachtagung findet erstmals in Deutschland statt. Auf ihr wird ein Diskurs zu den internationalen Herausforderungen durch Cybercrime und Cybersecurity geführt. … Read More

Cyberagentur fest in Halle (Saale) und künftig auch im Großraum Dresden

Der neue Standort der Cyberagentur in Halle. Foto: Cyberagentur

Das Bundesministerium der Verteidigung, das Bundesministerium des Innern und für Heimat sowie die Staatskanzleien von Sachsen-Anhalt und Sachsen haben sich über die Festlegung des dauerhaften Standortes der Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) verständigt. Sie bekennen sich zum festen Sitz der Agentur in Halle (Saale) und zugleich zu einem Projektbüro im Großraum Dresden.

Ausschreibung der Cyberagentur zu Mobilen Quantencomputern

Grafik: ksandrphoto by freepik

Quantenprozessoren für den mobilen Einsatz

Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) hat ein Forschungsprojekt „Mobiler Quantencomputer – Quantenprozessoren für den mobilen Einsatz in Verteidigungs- und Sicherheitsanwendungen“ ausgeschrieben. Das als Wettbewerb ausgestaltete Vorhaben findet in vier Phasen statt.

Wettbewerb durch PCP bei 30-Millionen-Forschungsprojekt der Cyberagentur gesichert

Dr. Gerald Walther und Dr. Nicole Selzer bei der Vergabe der Forschungsaufträge am 07.11.2022. Foto: Gerrit Tharann/Cyberagentur

Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) vergab am 7. November 2022 sechs Aufträge für die Forschung zu „Existenzbedrohenden Risiken aus dem Cyber- und Informationsraum – Hochsicherheit in sicherheitskritischen und verteidigungsrelevanten Szenarien“ (HSK). Das Finanzierungsinstrument Pre-Commercial Procurement (PCP) sichert Wettbewerb bei 30-Millionen-Euro-Forschungsvorhaben, bei dem die Cyberagentur auf Transparenz und Gleichbehandlung durch Kommunikation mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern setzt.

Machbarkeitsstudie „Encrypted Computing“ an Cyberagentur übergeben

Das Projekt-Team (v.l.): Dr. Tanja Zeeb, Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH; Robin Berger, wiss. Mitarbeiter, Institut für Informationssicherheit und Verlässlichkeit am KIT; Dr. Robert Seidel, Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH; Prof. Dr. Jörn Müller-Quade, OE-Leitung, Institut für Informationssicherheit und Verlässlichkeit am KIT; Laurin Benz, wiss. Mitarbeiter, Institut für Informationssicherheit und Verlässlichkeit am KIT; Anne Müller, CISPA Helmholtz Center for Information Security; Dr. Nico Döttling, CISPA Helmholtz Center for Information Security Foto: KASTEL

Forscherinnen und Forscher des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts KASTEL am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben am Montag (21.11.2022) die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema „Encrypted Computing“ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.

Cyberagentur vergibt Millionenaufträge zur Cybersicherheit

Feierliche Unterzeichnung der Verträge zum 30-Millionen-Forschungsprojekte KRITIS

Am 7. November 2022 wurden im Mitteldeutschen Multimediazentrum in Halle (Saale) die Verträge für Forschung zu „Existenzbedrohenden Risiken aus dem Cyber- und Informationsraum – Hochsicherheit in sicherheitskritischen und verteidigungsrelevanten Szenarien“ mit sechs Forschungsverbünden unterzeichnet. Damit startet die erste Phase des mit 30 Millionen Euro dotierten Forschungsvorhabens der Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur).

Cyberagentur startet zweites Millionen-Forschungsprojekt

Cyberagentur startet zweites Millionen-Forschungsprojekt „Sichere neuronale Mensch-Maschine-Interaktion“
Am 7. Oktober 2022 veröffentlichte die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) ihr Ausschreibungsverfahren zur Erforschung von Neurotechnologie im Kontext der Mensch-Maschine-Interaktion. Für das Projekt stehen über einen Zeitraum von vier Jahren bis zu 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Professorin Katja Andresen neu Abteilungsleiterin in Cyberagentur

Die Führungsmannschaft der Cyberagentur ist komplett: Prof. Dr. Jürgen Freudenberger, Prof’in Dr. Katja Andresen und Prof. Dr. Tobias Eggendorfer (vorn v.l.) sowie Geschäftsführer Daniel Mayer und Forschungsdirektor Prof. Dr. Christian Hummert (hinten v.l.). Foto: Michael Lindner/Cyberagentur

Professorin Katja Andresen wechselt mit dem 1. Oktober 2022 von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin nach Halle (Saale) zur Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur). Die Wirtschaftsinformatikerin leitet dort künftig die Abteilung „Sichere Gesellschaft“.

Fünf Vorstudien werden Forschungslücken ausleuchten

Symbolbild Ökosysteme vertrauenswürdiger IT. Quelle: @rawpixel.com - Freepik.com, lizensiert durch die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit

Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) vergibt Forschungsaufträge für fünf Vorstudien zur Stärkung der digitalen Souveränität Deutschlands. Ergebnisse sollen im Januar 2023 vorliegen.

Cyberagentur engagiert sich für Cyberwomen

Teresa Ritter, Referentin für Innovations- und Wissensmanagement. Foto: Andreas Stedtler/Cyberagentur

Teresa Ritter ist Keynote-Sprecherin auf dem Treffen von Spitzenfrauen Am 22. September 2022 findet die Veranstaltung CYBERWOMEN 2022 in München statt. Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) unterstützt das non-profit Event für Frauen in der IT-Sicherheit. Auf spannenden Panels gibt es einen Einblick in aktuelle IT-Fachthemen. Für die Cyberagentur wird Teresa Ritter als Keynote-Sprecherin auftreten. Wir sprachen … Read More